[Rezension] Alles ist relativ und anything goes von John Higgs

 

 
 
Alles ist relativ und anything goes
- John Higgs -
5/5 Sterne
 
Insel Verlag
Sachbuch
379 Seiten
25.00 €
ISBN: 978-3-458-17663-3
 
 
 

 
 
Klappentext:
 
" Eine atemberaubende Tour durch das 20. Jahrhundert "
- Kirkus Reviews
 
So sieht unser Plan aus: Wir wollen eine Reise durch das 20. Jahrhundert unternehmen, auf der wir die Hauptstraßen verlassen und in die dunklen Wälder eindringen werden, um dort nach Schätzen zu suchen. Begegnen werden wir dabei Keith Richards, Aleister Crowley, Norton I., dem selbsternannten Kaiser der Vereinigten Staaten, dem schnurrbärtigen Videospielehelden Mario, Schrödingers Katze, Humphrey Bogart, Little Richards, Jean - Paul Satre, Wernher von Braun und vielen anderen.
 
 
Meine Meinung:
 
Ich liebe dieses Cover! Es sticht einem sofort ins Auge und hat mich gleich auf sich aufmerksam gemacht. Mal etwas ganz anderes, schon allein die Schriftgestaltung und dieses skurrile Telefon. Völlig passend zum Inhalt - einer interessanten, verrückten und teils seltsamen Reise durch die Ereignisse des 20. Jhd. Auf eine Art und Weise, die zum Nachdenken anregt und die Vorreiter ihrer Zeit ins rechte Licht rückt.
 
Schon jetzt weiß ich mit Sicherheit das dies eines meiner Jahreshighlights sein wird.
 
In Kapiteln angenehmer Länge erfahren wir alles über die Relativitätstheorie, die Kunst der Moderne oder das Frauenbild in der Gesellschaft im Wandel des Jahrhunderts.
 
Dieses Buch muss unzählige Stunden an Recherche verschlungen haben, ist es doch so detailliert und, trotz der Kürze der Kapitel, umfassend aufklärend.
 
Unzählige Stellen habe ich mir markiert, um nicht besondere Persönlichkeiten zu vergessen über die ich nun sehnlichst mehr erfahren möchte. Auch ist es interessant, wie ungläubig so manch anders Denkender seiner Zeit behandelt wurde, wie manche verlacht wurden, nur weil die Gesellschaft noch nicht reif für dessen Ideen war. Und welche Ehren einigen dieser Querdenker schließlich doch zugesprochen wurde, wenn auch manchmal leider erst nach deren ableben. Gerade wie die Literatur die Menschen inspirierte neue Wege zu gehen oder die ernsten Themen und Probleme der Gesellschaft offenlegte und wie vehement  gegen solch eine Veröffentlichung dieser geklagt wurde.
 
Man bekommt einen allumfassenden Blick von der Idee bis zu deren späterer Umsetzung und eine neue Sichtweise auf so manch ein Ereignis. Unglaublich wie sich so manch eine abgetane Zukunftsvision dann doch als realistisch umsetzbar erwies und heute das normalste überhaupt darstellt.
 
Definitiv ein Buch zum bewussten Genießen und nichts für mal eben zwischendurch. Denn die Kapitel sind voll gepackt mit Informationen die sich erstmal setzen müssen. Manchen Absatz habe ich wiederholt gelesen, um ihn besser zu verstehen.
 
Ein Buch für jeden, der tiefer in die Geschichte eintauchen möchte und den die Personen hinter den Erfindungen/ Ereignissen brennend interessieren. Voller Inspiration!
 
Dank dieses "Geschichtsbuches" ist meine Wunschliste an Büchern enorm angestiegen. So viel Literatur, in die ich nun gern gleich eintauchen würde, um zu erfahren warum sie seiner Zeit so geächtet oder gar verboten wurde.
 
Absolute Leseempfehlung! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Goldener Schuss von Stefan Schweizer

[Rezension] Poldark - Von Anbeginn des Tages ( Poldark Saga 2 ) von Winston Graham

[Rezension] Der Henker von Bad Berging von Katja Hirschel