[Rezension] Der Doppelmord ín der Rue Morque von Edgar Allan Poe


Der Doppelmord in der Rue Morque
- Edgar Allan Poe -
4/5 Sterne

CreateSpace Independent Publishing Platform
Krimi / Klassiker
132 Seiten
Taschenbuch 6.99 €
Kindle Ausgabe kostenfrei
ISBN: 978-1481843270

Kaufen?





Klappentext:
 
»Der Doppelmord in der Rue Morgue« (The Murders in the Rue Morgue) war die erste von drei Kriminalgeschichten, die sich um die Figur den scharfsinnig ermittelnden Detektivs C. Auguste Dupin drehte. Diese erstmals im April 1841 in der Zeitschrift Graham's Magazine erschienene Detektivgeschichte war auch eine der ersten Kriminalgeschichten, die sich der Technik des »verschlossenen Raums« bediente. 1842 trat Dupin nochmals als Hauptfigur in der Kriminalerzählung »Das Geheimnis der Marie Rogêt« (The Mystery of Marie Rogêt) und schließlich 1844 in »Der entwendete Brief« (The Purloined Letter) auf. Der vorliegende Band gibt Poes drei berühmte Kriminalge-schichten um den Detektiv C. Auguste Dupin zusammen mit Poes kurzer Kriminalerzählung »Der Mann in der Menge« und seinem berühmten Gedicht »Der Rabe« in der Fassung der im Jahr 1922 von Theodor Etzel herausgegebenen Gesamtausgabe von Poes Erzählungen wieder.
 
Meine Meinung:
 
Faszinierende Beobachtungsgabe
 
In der Rue Morque findet ein abscheuliches Verbrechen statt. So grausam, brutal, scheinbar ohne jeden Grund werden Madame L'Espnaye und ihre Tochter Camille ermordet.
Ihre verzweifelten Schrei klingen durch die Nacht und werden schnell erhört, doch trotz schnellem Eingreifen kommt jede Hilfe zu spät.
Jeder will die Täter noch gehört haben, doch niemand bekam sie zu Gesicht. Die Wohnung bietet keinen Platz für Verstecke und ist vollkommen geschlossen. Wie sind die Täter so schnell und ungesehen entkommen? Sie können sich doch nicht in Luft auflösen?
 
Unser Erzähler und sein Freund Dupin, der unglaublich intelligent ist, gehen der Sache auf der Grund. Da Dupin jemanden bei der Polizei kennt haben sie Gelegenheit den Schauplatz des Verbrechens genauestens unter die Lupe zu nehmen.
 
Danach erläutert Dupin seine Beobachtungen und Schlussfolgerungen, welche ihn letztendlich zum Täter führten.
 
Ich habe ja mit vielem gerechnet, aber nicht mit diesem Täter! Unglaubliche Beobachtungsgabe und Schlussfolgerungen seitens Dupin, die bemerkenswert einzigartig ist!
Sprachlos habe ich seinen Erläuterungen gelauscht und konnte es nicht fassen, so absurd klang die Lösung.
Absolute Leseempfehlung! Die anderen beiden Geschichten mit Dupins Charakter muss ich nun auch unbedingt noch lesen.
Nun kann ich nur allzu gut nahvollziehen, das Dupins Charakter als Inspiration für zahlreiche andere Autoren diente!
 
Autorenporträt:
 
Das Düstere, Schaurige, Abgründige in der modernen Literatur ist eng mit seinem Namen verbunden.
Edgar Allan Poe (*1809 in Boston) gilt als Pionier des Symbolismus und als einer der Väter des heutigen Kriminalromans. Bekannt sind vor allem sein Gedicht „Der Rabe“ und seine Erzählungen, z. B. „Das verräterische Herz“. Mit C. Auguste Dupin schuf er eine der ersten klassischen Detektivfiguren.

Poe lebte zumeist unter schwierigen Bedingungen. Sein Ziehvater (Poes Mutter war früh gestorben) finanzierte weder sein Studium noch seine Ausbildung an der Militärakademie West Point. Mehr schlecht als recht hielt Poe seine Familie – er war mit seiner wesentlich jüngeren Cousine verheiratet – mit seinen Verdiensten als Redakteur, Rezensent und Autor über Wasser. 1809 starb Poe unter ungeklärten Umständen.

Weitere Werke des Autors:

- Berenice
- Bon-Bon
- Das Faß Amontillado
- Das Geheimnis der Marie Rogêt
- Das Manuskript in der Flasche
- Das ovale Porträt
- Das schwatzende Herz
- Das Stelldichein
- Das System des Dr. Teer und Prof. Feder
- Das unvergleichliche Abenteuer eines gewissen Hans Pfaall
- Der Doppelmord in der Rue Morgue
- Der Duc de l'Omelette
- Der entwendete Brief
- Der Goldkäfer
- Der Herrschaftssitz Arnheim
- Der Mann der Menge
- Der Teufel der Verkehrtheit
- Der Teufel im Glockenstuhl
- Der Untergang des Hauses Usher
- Die denkwürdigen Erlebnisse des Artur Gordon Pym
- Die Insel der Fee
- Die längliche Kiste
- Die Maske des roten Todes
- Die schwarze Katze
- Die Sphinx
- Die Tatsachen im Falle Waldemar
- Du bist der Mann
- Eine Erzählung aus den Ragged Mountains
- Eine Geschichte aus Jerusalem
- Eleonora
- Gedichte: An Annie / An Helene / Die Stadt im Meer / An F ... S. / An den Fluss / Ein Traum / Romanze / An M. L. S. / Annabel Lee / Der Rabe / An Zante / Traumland / Schweigen / An / Annabel Lee / Eulalie / Sonett an die Wissenschaft / An meine Mutter / An Marie Louise Shew / An Frances S. Osgood / Das Kolosseum / Hymne / Lied / An meine Mutter / Das ruhlose Tal / Die Glocken / Die Schläferin / An Helene / Israfel / Der Eroberer Wurm / Ein Traum im Traume / Ulalume / Märchenland / An eine im Paradiese / Der See / u.v.m.  

                                   




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Goldener Schuss von Stefan Schweizer

[Rezension] Poldark - Von Anbeginn des Tages ( Poldark Saga 2 ) von Winston Graham

[Rezension] Der Henker von Bad Berging von Katja Hirschel