[Rezension] Deschperate Housewives von Karin Rössle



Deschperate Housewives
- Karin Rössle -
3/5 Sterne

Rowohlt Taschenbuch Verlag
Roman
304 Seiten
Taschenbuch 9.99 €
Kindle Ausgabe 9.99 €
ISBN: 978-3-499-27141-0

Kaufen?





Klappentext:
 
Liebe und Intrigen, Geheimnisse und Rache im Schwabenland 

Kurz vor ihrem 50. Geburtstag würde Annette am liebsten Reißaus nehmen. Die Kinder stecken mitten in der Pubertät, ihr Exmann will das gemeinsame Haus verkaufen und die besten Freundinnen wollen sie unbedingt verkuppeln. Auf keinen Fall will Annette so mürrisch werden wie ihr Kater Schnäpsle. Der findet nämlich nicht nur seinen Namen eine Zumutung, sondern auch die kürzlich vollzogene Kastration. Auch das Treiben der Hausfrauen in der Neubausiedlung ist ihm ein Graus. Denn Schnäpsle streunert herum und bekommt beim Blick durch Fenster und Türen einiges mit, was man im vermeintlich braven Schwabenländle gar nicht erwarten würde …

Bestsellerautorin Astrid Fritz schreibt als Karin Rössle - und beweist Herz und Humor!

Meine Meinung:
 
Amüsantes Leben einer eingeschworenen Nachbarschaft.
 
Anette hat die Nase voll, sie wird 50,ihre Mädels sind bald aus dem Haus, die Arbeit könnte besser laufen und ihre Freundinnen wollen ihr auf Teufel komm raus einen Mann andrehen.
 
Wir tauchen ein in eine gemütliche, neugierige, nur zu vertraute schwäbische Nachbarschaft. Hier lebt Anette schon als dieses Gebiet quasi noch Rohbau war. Man kennt sich hier, versteht sich, tratscht, aber hilft sich auch. Ich glaube jeder kann seine Nachbaren in dem einen oder anderem Charakter wiedererkennen.
Ihre Freundinnen Patti, Silke, Angelika und Britta könnten unterschiedlicher auch gar nicht sein, gemeinsam sind sie unschlagbar.
 
Durch Annettes Kater Schnäpsle, der seine eigenen Kapitel bekommen hat, erhalten wir auch einige Einblicke hinter die verschlossenen Türen und erfahren so das eine oder andere Geheimnis. Seine Seite hätte noch mehr ausgebaut werden können, war aber lustig zu lesen.
 
Bald gibt es zwei Männer die Annettes Weg immer mal wieder kreuzen, der Ausgang ist schon ziemlich vorhersehbar, dies stört aber keineswegs den Unterhaltungswert.
Auch die Freundinnen haben so ihre Beziehungsturbolenzen und vertrauen sich nicht gleich dem Kreis an. Gerade Silkes Geheimnis fand ich interessant, über sie hätte ich auch gern noch mehr gelesen.

Annette als Hauptcharakter fand ich ein bisschen langweilig, Silke hingegen zum Beispiel wäre die interessantere Alternative gewesen. Aber das ist schlichtweg Geschmacksache.
 
Alles in allem eine locker, leichte, sehr witzige Geschichte für zwischendurch. Auf witzige, erfrischende Weise werden die Missverständnisse und Nöte des Alltags dargestellt.
Ein angenehmer Schreibstil führt durchs Buch, auch den schwäbischen Dialekt fand ich richtig komisch. Gut das es dazu im Anhang auch noch ein Schwabenglossar gab. Werde mir definitiv ein paar Schimpfwörter merken! :)
 
Da die Autorin ja eigentlich vor allem historische Romane schreibt, werde ich mir wohl mal einen davon auf die Leseliste setzen. Mich würde interessieren, ob es einen Unterschied im Schreibstil oder der Erzählweise gibt, traut sie sich doch mit "Deschperate Housewives" in ein für sie neues Genre.
 
Autorenporträt:
 
Astrid Fritz studierte Germanistik und Romanistik in München, Avignon und Freiburg. Als Fachredakteurin arbeitete sie anschließend in Darmstadt und Freiburg und verbrachte mit ihrer Familie drei Jahre in Santiago de Chile. Heute lebt Astrid Fritz in der Nähe von Stuttgart.

2003 wurde im Rowohlt Taschenbuchverlag ihr erfolgreicher Erstling „Die Hexe von Freiburg“ veröffentlicht. Seither hat sie zahlreiche historische Romane veröffentlicht und 2013 mit „Das Aschenkreuz“ (2013) eine Krimiserie gestartet um die vorwitzige Begine Serafina als Ermittlerin im mittelalterlichen Freiburg.

Unter dem Pseudonym Karin Rössle beweist sie mit dem Roman "Deschperate Housewives" Herz und Humor: Irrungen und Wirrungen, Liebe und Intrige im Schwabenland.

Mehr Informationen zu ihrer Vita und ihren Büchern finden sich im Internet unter www.astrid-fritz.de


Weitere Bücher der Autorin:

- Unbekanntes Freiburg (1998)
- Die Hexe von Freiburg (2003)
- Die Tochter der Hexe (2005)
- Die Gauklerin (2005)
- Das Mädchen und die Herzogin (2007)
- Der Ruf des Kondors (2007)
- Die Vagabundin (2009)
- Die Bettlerprophetin (2010)
- Der Pestengel von Freiburg (2011)
- Die Himmelsbraut (2012)
- Das Aschenkreuz (2013)
- Wie der Weihnachtsbaum in die Welt kam (2013)
- Hostienfrevel (2014)
- Henkersmarie (2015)
- Das Siechenhaus (2016)



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Goldener Schuss von Stefan Schweizer

[Rezension] Poldark - Von Anbeginn des Tages ( Poldark Saga 2 ) von Winston Graham

[Rezension] Der Henker von Bad Berging von Katja Hirschel