[Rezension] Splitterfasernackt von Lilly Lindner




 
Splitterfasernackt
- Lilly Lindner -
5/5 Sterne
 
Knaur TB
Autobiografie
400 Seiten
Taschenbuch
9.99 €
ISBN: 978-3426784884
 





Klappentext:
 
"Glasklare und welthaltige Prosa." FAZ
 
"Wenn ich Sex auf dem goldenen Himmelbett in Zimmer vier habe, starre ich verloren den orange - gelben Leuchtschlauch an. Ich fühle einen Körper auf mir - gut, wenn er nicht verschwitzt und klebrig ist. Schlecht, wenn er es doch ist. ich schlinge meine verzweifelten Arme um einen Kunden, wenn ich ihn mag. ich lasse meine Arme schlaff auf dem Bettlaken verweilen, wenn ich ihn nicht mag. Ein unbedeutendes Stöhnen an meinem Ohr, eine Wange ganz dicht an meiner. Wenn ich einen Gast nett finde, ist es okay, wenn nicht, bin ich woanders.
Den schlimmsten Sex im Leben kann man nur einmal haben. Und ich habe ihn längst hinter mir. Damals..."
 
Die Geschichte einer gestohlenen Kindheit und eines im Innersten verletzten Mädchens.
 
Meine Meinung:
 
"Davonkommen ist ein hässlich verpacktes Geschenk."
Dieser Satz trifft die Aussage des Buches auf den Punkt.
 
Im zarten Alter von sechs Jahren das erste Mal Opfer einer Vergewaltigung, versucht sie das Geschehene auf ihre Art und mit ihrem Verständnis zu verarbeiten. Nicht daran zu zerbrechen und vor allem schön den äußeren Schein zu waren!
 
Welche Grausamkeit solche Eltern zu haben! Eltern, denen man so gleichgültig ist, das sie die Veränderungen der Tochter gar nicht bemerken. Selbst sollte dies doch einmal der Fall sein, nicht weiter nachforschen. Sie besitzen kein Feingefühl oder die bedingungslose Liebe, wie ich sie von Eltern erwarten würde! Kein Wunder, das die Kleine sich ihnen nicht anvertraut, denn das Grundvertrauen, welches selbstverständlich sein sollte, fehlt komplett.
So lernt sie sehr früh all den grenzenlosen Schmerz der in ihr tobt zu verbergen und genauso zu agieren, wie sie denkt das die Menschen in ihrer Umgebung es von ihr erwarten.
 
Ihre Geschichte hat mich sehr getroffen und emotional total durcheinander gerüttelt!
Wie sie all diese Grausamkeiten im Alltag und Heim "überlebt" und trotz allem irgendwie ihren Weg findet, damit umzugehen und nicht daran zu zerbrechen.
 
Für dieses Buch sollte man sich Zeit nehmen, um es zu verstehen und zu würdigen!
Dieser Schreibstil ist auch einfach einmalig. Diese Wortgewandtheit, unglaublich faszinierend und berauschend. Noch nie hat mich ein Schreibstil so tief berührt, glasklar, treffend, poetisch.
Viele Stellen habe ich mir markiert oder mehrmals gelesen, weil sie so aussagekräftig waren oder mich bewegten.
Das Buch versetzt einem beim Lesen in eine ganz besondere Stimmung, die sich nur schwer mit Worten greifen lässt.
 
Eine absolute Leseempfehlung von mir! " Bevor ich falle" werde ich auf jeden Fall auch noch lesen. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Goldener Schuss von Stefan Schweizer

[Rezension] Poldark - Von Anbeginn des Tages ( Poldark Saga 2 ) von Winston Graham

[Rezension] Der Henker von Bad Berging von Katja Hirschel