[Rezension] Der Todeskünstler ( Smoky Barrett Reihe 2 ) von Cody McFadyen


Der Todeskünstler
( Smoky Barrett Reihe 2 )
- Cody McFadyen -
5/5 Sterne

Bastei Lübbe Verlag
Thriller
560 Seiten
Taschenbuch 10.99 €
ISBN: 978-3404162734

Kaufen?






Klappentext:

Das Grauen ist hier. Smoky Barrett riecht den Tod, als sie die Tür öffnet. Der Boden und die Wände sind mit Blut getränkt. Auf dem Bett liegen zwei tote Körper - geschändet, entstellt, ausgeweidet. Neben ihnen kauert ein Mädchen. Der Todeskünstler hat sie besucht. Seit Jahren zerstört er ihr Leben, tötet jeden, der ihr lieb ist. Er will sie in den Wahnsinn treiben und nach seinem Bild neu erschaffen. Er wird wieder zu ihr kommen ...
 
Meine Meinung:

Wie viel Schmerz erträgt die Seele ohne daran zu zerbrechen?
 
Als Sarah 6 Jahre alt ist beginnt der Schmerz.
Ein Fremder dringt in ihre heile Welt ein und lässt sie die "Selbstmorde" ihrer Eltern mit ansehen. Niemand glaubt dem kleinen Mädchen die Geschichte mit dem Fremden, alle gehen von zwei tragischen Selbstmorden aus.
Ihr Leben nimmt keinen guten Lauf. Sobald ihr jemand Liebe entgegen bringt schweben diese Menschen in Lebensgefahr, denn er weidet sich an ihrem Schmerz.
 
Als ihre neue Pflegefamilie ausgelöscht wird verlangt sie ausschließlich nach Smoky Barrett, allein mit ihr will sie sprechen. Was Smoky von dem Mädchen erfährt lässt sie nicht kalt, entgegen aller anderen vorher glaubt sie dem Mädchen, das ein Dritter die Morde begangen haben muss und nicht sie.
Das Mädchen hat ihre Geschichte mit dem Fremden aufgeschrieben, Smoky soll sie lesen.
 
Bei den Ermittlungen tauchen ungereimte Lücken in alten Fällen zu Kindesprostitution auf, doch wie gehören diese mit Sarah und dem "Künstler" zusammen?
 
Ein Opfer wird zum Täter. Doch wann wird aus dem Drang zur Gerechtigkeit kalte Rache, und wann beginnt die Gewalt Spaß zu machen?
Ich hatte sehr früh ein Gefühl wer der Täter sein könnte und lag damit goldrichtig. Was der Geschichte aber keineswegs die gewohnte Spannung gab. Auch hat mich Sarahs Geschichte und ihr Leben sehr bewegt.
 
Wie kann man nur soviel Schmerz ertragen und trotzdem weiter machen, den Willen am eigenen Leben nicht zu verlieren, wo man doch allen geliebten Menschen um einen herum den sicheren Tod bringt?
Man möchte ihr so gern den Schmerz nehmen, Geborgenheit und Liebe spenden.
 
Smoky und ihr Team sind wieder einmal in Bestform, jedem geht die Geschichte nahe und jeder ist bereit alles für di Kleine zu geben und das Monster zu stellen.
 
Eine sehr fesselnde, emotionale, so weitreichende Geschichte, die einen nicht so schnell los lässt.
Die Hilflosigkeit Sarahs schnürt einem die Kehle zu und das Ende ließ all meine Dämme brechen.
Vor allem aber auch Bonnies Auftreten am Ende, die wir aus dem ersten Teil kennen, hat mich richtig aufgewühlt. Damit kann man nicht rechnen, gerade in ihrer Situation und ihrem Alter. Einfach so gelungen! Dieses Mädchen ist so taff!
 
Autorenporträt:
 
Nachdem McFadyen mit 16 Jahren seine Highschool-Ausbildung abbrach, begann er, freiwillige soziale Arbeit zu leisten. So setzte er sich unter anderem für Selbsthilfegruppen und bei der Drogenberatung ein und trat mehrere Weltreisen an. Er arbeitete danach in unterschiedlichen Branchen, wie etwa als Webseiten-Designer, bevor er sich mit 35 Jahren ganz der Tätigkeit als Schriftsteller widmete.
Sein erster Roman Die Blutlinie um die Protagonistin Smoky Barrett fand internationale Anerkennung. Ihm folgten drei weitere Romane mit der gleichen Protagonistin.

Laut seiner Homepage konsumierte er in jüngeren Jahren Drogen. Seine erste Heirat hat ihn auf einen besseren Lebensweg gebracht, insbesondere die Erziehung seiner Stieftochter.
Mittlerweile ist McFadyen zum zweiten Mal verheiratet. Seine Kindheit war von Armut gekennzeichnet, wie er selbst in seiner „extended biography“ schildert. Als er etwa 10 Jahre alt war, haben seine Eltern die Armut überwunden und sind in den Mittelstand aufgestiegen, weil sie einer dauerhaften beruflichen Tätigkeit nachgingen. Im selben Alter hatte er erstmals den Wunsch, mit dem Schreiben anzufangen. In seiner High-School-Zeit fühlte er sich unterfordert und gelangweilt, bevorzugte Mathematik und Sprachunterricht. Mit 16 Jahren verließ er die Schule und bereiste Amerika und Kanada.

Er arbeitete in verschiedenen Branchen, unter anderem im Baugeschäft, in einer Selbsthilfegruppe und in der Buchhaltung. Des Weiteren half er Drogenabhängigen von ihrer Sucht loszukommen. In einem Interview vom 28. März 2011 in Dortmund sagte McFadyen, dass er inzwischen sehr zurückgezogen lebt. Einige seiner Bücher wurden nach eigenen Auskünften zuerst in Deutschland veröffentlicht.

McFadyen befand sich im März 2010 in Deutschland, um seine bisher erschienenen Bücher auf einer Buchtour in Leipzig, Hamburg, Unna, Düsseldorf und München vorzustellen. Sein letztes Buch Der Menschenmacher erschien im Frühjahr 2011. Aufgrund einer schweren Erkrankung des Autors wurde der Erscheinungstermin von Die Stille vor dem Tod, der Fortsetzung der Smokey-Barrett-Reihe, mehrfach verschoben. Das Buch wird ab 26. September 2016 im Buchhandel erhältlich sein.
McFadyen ist Vater einer Tochter und lebt in Südkalifornien.
( Quelle Wikipedia )

Weitere Bücher des Autors:

Smoky-Barrett-Reihe:

- Die Blutlinie (2006)
- Der Todeskünstler (2007)
- Das Böse in uns (2008)
- Ausgelöscht (2010)
Die Stille vor dem Tod ( 26. Sept. 2016 )
               
Der Menschenmacher (2011)   

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Cora Bergmann und die Weihnachtsbaumverschwörung von Brigitte Pons

[Rezension] Poldark - Von Anbeginn des Tages ( Poldark Saga 2 ) von Winston Graham

[Rezension] Der Träume blauer Schlussakkord ( Frank Liebknecht ermittelt 4 ) von Brigitte Pons