[Rezension] Wer mordet schon in Niederösterreich? von V. A. Grager und J. B. Wind


Wer mordet schon in Niederösterreich?
- Jennifer B. Wind und Veronika A. Grager -
4/5 Sterne

Gmeiner Verlag
Krimi und Freizeitführer
280 Seiten
Taschenbuch 9.99 €
ISBN: 978-3839219645

Kaufen?





Klappentext:

Von Hainburg bis zum Schneeberg morden in elf Kurzkrimis »Die Triestingtaler Mordsfrauen«, zwei Autorinnen, denen die ausgeklügeltsten Mordfälle nie ausgehen.
Das Industrieviertel wird nicht nur Schauplatz fieser und gewiefter Verbrechen, sondern bietet viele Sehenswürdigkeiten, die in diesem Band vorgestellt werden. Freuen Sie sich auf eine todernste Sightseeing-Tour durch eines der schönsten Viertel Niederösterreichs mit viel rabenschwarzem Humor und einem fulminanten satirischen Showdown im schönsten Casino Österreichs.
Mit einem Vorwort von Gerhard Tötschinger und einer satirischen Einführung von Andreas Gruber.


Zum Inhalt:
 
In diesem Buch erwarten euch 11 Krimis der beiden Autorinnen, die trotz der Kürze eine gewisse Würze aufweisen können.
 
Das besondere an den Krimis sind die darin eingebetteten Freizeittipps aus Niederösterreich, über die ihr am Ende eines jeden Kapitels mehr erfahren könnt.

Meine Meinung:
 
Eine abwechslungsreiche Lektüre, die es sich zu lesen lohnt.
In kurzen Krimis wird man gut unterhalten. Klar, sind einige davon sehr vorhersehbar, das nimmt aber nicht den Spaß am Lesen.
 
Die Krimis sind gut geschrieben, lassen sich schnell weg lesen und tauchen den Leser in die unterschiedlichsten Szenarien ein.
 
Um sich die Kulissen noch besser vorstellen zu können enthält jeder Krimi diverse Freizeittipps. Diese kann mich sich im Anschluss daran genauer anschauen, oder, wenn man sich wie ich nicht in Niederösterreich auskennt, auch gern googlen.
Ich habe nun definitiv eine Liste mit Ausflugszielen für den nächsten Urlaub und werde an der ein oder anderen Stelle bestimmt an die Protagonisten aus diesem Buch denken und schmunzeln.
 
Mal eine neue Erfahrung des Lesens für mich, die Verschmelzung von Krimi und Reiseführer. Eine die sich gelohnt hat, auch wenn ich nicht unbedingt Lust auf noch solch ein Buch verspüre. Ich mag ja dann doch lieber lange mit zu raten und so richtig in die Geschichte einzutauchen, mit den Charakteren zu fühlen.
 
Alles im allen sehr gelungene Verschmelzung und ein schönes Buch für zwischendurch, da man die Krimis schnell gelesen hat und nicht lang aufs Ende Bibern muss!
 
Ich bin neugierig auf die beiden sympathischen Autorinnen geworden und werde mir ihre Bücher nun mal genauer in Augenschein nehmen.
 
Autorinnenporträts:

Jennifer B. Wind

Geboren 1973 in Leoben; aufgewachsen in der Steiermark, später wohnhaft in Wien, verheiratet, zwei narrische Töchter; wohnt im Bezirk Baden bei Wien, in einer Reihenhaussiedlung (samt Bunker), die sie schon zu mancher gruseliger Story inspiriert hat. 
 
Die ehemalige Flugbegleiterin (von 1995 bis 2009 Kabinenchefin und Ausbilderin bei Lauda Air, später Austrian Airlines) mit Klavier-, Gesangs- und Schauspielausbildung schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene (Thriller, Krimis, Fantasy, Mystery), Drehbücher, Theaterstücke, Rezensionen und Kurztexte; zahlreiche Veröffentlichungen von Kurzgeschichten, Rezensionen und Gedichten in Literaturzeitschriften, Zeitungen, Anthologien und Magazinen; 2011 erschienen mehrere Ratekrimis in der "Presse am Sonntag";
Gehört seit 2007 zum Webseitenredaktionsteam der mörderischen Schwestern, ist dort seit November 2011 Chefredakteurin der Homepage und war 2008/2009 im Mentoringprogramm.
Sie rezensiert für die Krimikollegen, crimechronicles.org, das Kriminetz und andere Portale.

Seit November 2013 führt sie die Bücherkolumne im Blogstil auf dem on-line Portal der Frauenzeitschrift WOMAN. Dafür interviewt sie jede Woche eine/n andere/n Autor/in. http://www.woman.at/mywoman/jbwind/
Sie ist Jurymitglied beim BKE-Köln Schreibwettbewerb und sitzt auch in der Fachjury des Zeilen.lauf Literaturpreises im Rahmen des art.experience Festivals.

Die skurrilsten Protagonisten erscheinen ihr nachts am Klo. Sie liebt schwarze Kleidung, Leder, Vampire, den Mond und das Meer, vom Strand aus genauso wie in 30 m Tiefe. Männer mit Neigung zu Extremen, findet sie genau so erotisch, wie Männer, die sich für die gute Sache einsetzen.(hier stehen vor allem Ian Somerhalder und Leonardo Di Caprio auf der Liste)
Selbst "fliegt" sie auf Sportarten mit Nervenkitzel: Tauchen(vor allem Apnoetauchen), Klettern und alles andere, was mit Wasser und Luft zu tun hat, hat es ihr angetan.
Sie setzt sich seit vielen Jahren für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein ein und engagiert sich aktiv im Tierschutzbereich, liebt Orchideen und kultiviert sie selbst.
Musik ist in ihrem Leben nicht wegzudenken. Sie spielt leidenschaftlich gern Klavier und steht auf Jazz, Country, Blues, Soul, Hip-Hop, Gothic, Punk, aber auch auf Musicals, Opern und hat eine stolze Sammlung an Movie-Soundtracks, die immer größer wird. Sie ist eine ausgesprochene Cineastin, aber auch ein Serienjunkie. Wenn noch Zeit bleibt, dann malt (Öl oder Acryl auf Leinwand) oder zeichnet sie (Portraits und Akte, mit Kohle).
Sie hasst Geiz, Neid, Streit, Polenta, Schnee und Haare im Essen.
Gemeinsam mit Veronika A. Grager tritt sie als "Die triestingtaler Mordsfrauen" bei Veranstaltungen auf. Das Duo bietet spannende Lesungsabende mit kabarettistischen Doppelconferencen an, sowie Veranstaltungsmoderationen im Kulturbereich an.
( Quelle Amazon Autorenseite )


Veronika A. Grager
 
Veronika Anna Grager wurde 1948 in Wien geboren und ist dort auf einem Bauernhof aufgewachsen. Heute lebt sie mit Mann und zwei großen Hunden in NÖ.

Die ehemalige Assistentin der Geschäftsleitung und langjähriges Mitglied im Aufsichtsrat der österreichischen Tochter eines amerikanischen Konzerns, war jahrelang Herausgeberin einer Firmenzeitung. Seit sie im Unruhestand ist, schreibt sie Krimis, Kurzgeschichten und kabarettistische Texte.

Sie lebt mitten im Grünen, umgeben von Wald, Wiesen und Feldern. Auf den langen Spaziergängen mit den Hunden, entwickelt sie die Plots für ihre mörderischen Krimis. Spaß und Motivation zugleich bezieht sie aus dem Kontakt mit ihren Lesern – sei es bei Lesungen, sei es bei Leserunden in entsprechenden Internetforen.

Mit Autorenkollegin Jennifer B. Wind sind sie die "Triestingtaler Mordsfrauen". Seit Jahren treten sie miteinander auf. Gemeinsam ist ihnen die Freude am Erfinden mörderischer Storys und daran, Lesungen den heiligen Ernst zu nehmen und sie in einen fröhlichen Event zu verwandeln, indem sie ihre zuweilen harten und grausamen Texte mit kurzen kabarettistischen Einlagen auflockern. – Eine Mordsgaudi ist somit garantiert!

2016 folgte erstmals ein gemeinsames Buch: "Wer mordet schon in Niederösterreich?, Gmeiner Verlag.

( Quelle Amazon Autorenseite )                





            

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Cora Bergmann und die Weihnachtsbaumverschwörung von Brigitte Pons

[Rezension] Poldark - Von Anbeginn des Tages ( Poldark Saga 2 ) von Winston Graham

[Rezension] Der Träume blauer Schlussakkord ( Frank Liebknecht ermittelt 4 ) von Brigitte Pons