[Rezension] Sternschnuppenwunsch ( Average Angel 1 ) von Felicity Green



Sternschnuppenwunsch
Average Angel 1
- Felicity Green -
4/5 Sterne

Urban- Fantasy
ca.160 Seiten
Kindle Edition 2.99 €

Kaufen?







Klappentext:
 
Stella Martens ist ein gefallener Engel.
Ihr Alter Ego Vitrella kam als Sternschnuppe auf die Erde, um als Mensch wiedergeboren zu werden.
Leider ist ihr keine einzige Erinnerung an ihr Engeldasein geblieben. Dabei hätte Stella gerne gewusst, welcher Dämon Vitrella geritten hatte, als sie freiwillig Unsterblichkeit und Engel-Superpower gegen das Leben eines ganz gewöhnlichen Teenagers in der ganz gewöhnlichen Stadt Average, New Hampshire, eintauschte.
Besonders da ein sexy übernatürliches Wesen die Regeln gebrochen und einer ahnungslosen Stella von ihrer geheimen Engelsidentität erzählt hat. Und ihr gleich noch den Auftrag erteilte, Vitrellas Wünschekontingent zu übernehmen. Vitrellas Aufgabe im Himmel war es gewesen, Wünsche zu erfüllen, denn auch Engel müssen ihren Job machen, sonst ist mit Katastrophen apokalyptischen Ausmaßes zu rechnen. Kein Stress also!
Wie soll Stella das nur anstellen, wo sie doch bloß ein ganz gewöhnliches Menschenmädchen ist?


Meine Meinung:
 
Ein vielversprechender Auftakt zur neuen Urban - Fantasy - Reihe von Felicity Green.
 
Stella ist einem von Anfang an sympathisch, das nette Mädchen von nebenan. Ein typisches Teenagerleben, bis plötzlich dieser verdammt gutaussehende Typ im Diner steht und ihr was von Engeln erzählt.
 
Anfänglich hält sie ihn für verrückt, doch spielt erst einmal mit, denn so sieht sie ihn definitiv wieder und oberdrein hat sie gerade eh nix besseres zu tun. Wer könnte Zachriel bei dieser Beschreibung seiner selbst schon widerstehen?
Wirklich gut gelungen, ich hatte gleich das passende Bild im Kopf :)
 
Ein angenehm lockerer Schreibstil begleitet uns, charmante Charaktere, vor allem Stella, wachsen uns ans Herz.
Gemeinsam mit Stella gib sich der Leser auf die Suche nach der Wahrheit. Gibt es wirklich Engel? Und wenn es Engel gibt, sind dann all die Geschichten über andere übernatürliche Wesen auch war?
 
So leicht wird Stellas neue Aufgabe gar nicht, ohne die Hilfe die sie sich eingebildete hatte. Also versucht sie auf ihre eigene Weise an die Sache heran zu gehen und merkt erst später, in welcher Gefahr sie und ihre Familie eigentlich stecken und wessen Aufmerksamkeit sie auf sich gezogen hat.
Ihre kleine Schwester benimmt sich sehr merkwürdig, doch es dauert bis sie die Verbindung herstellt und dann ist es fast zu spät.
 
Die Geschichte habe ich in einem Rutsch verschlungen und es beruhigt mich zu wissen, das wir nicht lang auf den nächsten Band warten müssen, denn nur zu gern hätte ich gleich weiter gelesen.
Ich bin auch gespannt ob es ein Widersehen mit dem Widersacher dieser Geschichte gibt! Dessen wahre Identität war ein kleiner Schock, sehr gut gelungen! So lernt man auch eine andere Seite von Zachriel kennen und ihn besser verstehen.
 
Es macht Spaß in die Geschichte einzutauchen, den Dingen auf den Grund zu gehen und nach und nach auch ein paar Einzelheiten aus dem Engel heraus zu kitzeln.
Die Kleinstadt Average ist dafür der perfekte Schauplatz, alles so schön idyllisch und friedlich. Hier rechnet niemand mit etwas außergewöhnlichem. Man kennt sich untereinander, alles läuft in geregelten Bahnen, ein Ort zum wohlfühlen. 
 
Ich bin wirklich sehr gespannt in welche Richtung sich die Reihe weiter entwickeln wird. Welche Wünsche Stellas Aufmerksamkeit auf sich ziehen und ob sie mehr über die Engel und ihre Missionen erfährt oder neue "Gegner" sie von ihrem Wege versuchen abzubringen, um die Apokalypse näher zu bringen.
 
Ich bin wirklich sehr froh, damals auf vorablesen.de über diese Autorin gestolpert zu sein. Sie hat mir schon zahlreiche wundervolle Lesestunden bereitet und entführt uns immer wieder aufs neue in neue Welten des Übernatürlichen, ob sie über Feen ( Connemara Saga) oder Hexen ( Highland Hexenkrimis ) schreibt, oder nun über Engel, es ist immer sehr gut durchdacht. Die Charaktere sofort sympathisch, die Kulisse perfekt! Es wirkt nix erzwungen, jede Reihe überzeugt für sich und findet hoffentlich noch mehr Aufmerksamkeit, denn diese hat die Autorin natürlich verdient.
Es fällt mir schon schwer die Bücher wirklich neutral zu bewerten, da sie mir so sympathisch ist das ich immer die beste Wertung geben möchte.
 
Autorenporträt:

Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf.
Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab.
Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Lektorin, Übersetzerin und Autorin selbstständig machte.

( Quelle Amazon )

Ihr solltet unbedingt mal ihre Seite www.felicitygreen.com besuchen. Dann seid ihr stets auf dem Laufenden und verpasst keine Neuerscheinung. Außerdem habt ihr als Mitglied ihres Leseclubs auch gelegentlich die Chance auf tolle Gewinne!


Weitere Bücher der Autorin:

Connemara Saga:

1. Eichenweisen
2. Efeuranken
3. Ebereschenzauber
4. Novelle Erlenschild
5. Kurzgeschichte Espengeist

Eine Reihenrezension hierzu findet ihr hier auf meinem Blog

Highland Hexen:

1. Der Teufel im Detail
2. Der Teufel im Leibe

Auch diese beiden Bände habe ich schon für euch rezensiert. Wen es interessiert, hier ist der Link zum ersten Band.

des weiteren:

Halloweenkurzgeschichte
Samhain - Das Wechselkind

Auch sehr empfehlenswert! Natürlich schon gelesen. Hier findet ihr meine Meinung zu der Geschichte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Rezension] Goldener Schuss von Stefan Schweizer

[Rezension] Poldark - Von Anbeginn des Tages ( Poldark Saga 2 ) von Winston Graham

[Rezension] Der Henker von Bad Berging von Katja Hirschel